Home
Reservierungskalender
Beteiligungsprozess_Verkehrslösung Alberschw.
Gemeinde
Bürgerservice
Politik
Mobilität
Leandoblatt
Fundgegenstände
Asylwesen
Begriffserklärungen
Zahlen in Vorarlberg
Wie alles begann...
Asylwerber in Alberschwende
Asylantenunterkünfte
Nachbarschaftshilfe
Ehrenamt und Integration
Begleitende Berufsorientierung
Ute-Bock-Preis für_Menschenrechte
Links und Downloads_zum Thema Asyl
FAQ - Fragen, Vorurteile,_Klischees
Bildung
Gesundheit & Soziales
Kultur
Tourismus & Gastronomie
Sport & Freizeit
Vereine
Wirtschaft & Gewerbe
Immobilien
Pfarre
Links
Download
Liftbetriebe Alberschwende
Die neue Abfall-App für Vorarlberg.
Caruso Carsharing

Nachbarschaftshilfe - ein Projekt der Caritas zur Beschäftigung Asylsuchender in Vorarlberg

Die Caritas Vorarlberg betreut im Auftrag der Vorarlberger Landesregierung Asylsuchende.

Ein Asylverfahren dauert oft längere Zeit. Während dieser Zeit ist es den Asylsuchenden in den meisten Fällen nicht erlaubt, einer regulären Arbeit nachzugehen, obwohl sie sehr daran interessiert wären, in Vorarlberg Fuß zu fassen und sich zu integrieren. Damit sie trotzdem einer sinnvollen Beschäftigung nachgehen und mit der einheimischen Bevölkerung in Kontakt kommen können, hat die Caritas das Projekt "Nachbarschaftshilfe" ins Leben gerufen.

Für Privatpersonen und kommunale Einrichtungen besteht die Möglichkeit, kleine Hilfsdienste (z.B. Arbeiten rund um Haus und Garten, Umzugshilfe...) in einem zeitlich begrenzten Rahmen in Anspruch zu nehmen. Ihre zweckgebundene Spende für verrichtete Hilfstätigkeiten kommt den Asylsuchenden in Form eines Taschengeldes zugute.

Für die Erledigung dieser privaten Arbeiten sind die Flüchtlinge durch die Caritas haftpflicht- und unfallversichert. Aus administrativen Gründen ist es notwendig, jede geleistete Hilfstätigkeit zu dokumentieren und die Daten in ein Formular einzutragen.

 

Organisation der Nachbarschaftshilfe direkt in Alberschwende und mit Alberschwender Flüchtlingen

Ursprünglich erfolgte die Vermittlung der Nachbarschaftshilfe ausschließlich über die Caritas Flüchtlingshilfe. Es hat sich dann gezeigt, dass die Buchung über die Caritas in Feldkirch den Ortsansässigen umständlich erschien und eher eine Hemmschwelle darstellte. So bildete sich aus dem Verein "Wir sind Asyl" die Selbsthilfegruppe "Wir sind aktiv". 

Im Büro der Firma Telesis wurde den Flüchtlingen ein Arbeitsplatz zur Verfügung gestellt wo Laith Alfandi, einer unserer Erstankömmlinge aus Syrien, die Nachbarschaftshilfe in Alberschwende selbständig und direkt organisiert, das Telefon betreut und die Flüchtlinge für Einsätze im Ort einteilt hat.

Inzwischen hat Laith einen Arbeitsplatz gefunden und nach einigen Änderungen beim Land ist die Koordination der Helfereinsätze mit September 2017 an die Gemeinde übergegangen.

Angebotene Leistungen (Montag bis Samstag):

  • Mithilfe beim Umzug, Reinigungsarbeiten im Haushalt, Wald aufräumen
  • Gartenarbeit (Rasen mähen, jäten, gießen, Garten spaten, Hilfe bei der Ernte...)
  • Brennholzaufbereitung
  • Unterstützung bei Grillfesten/-abenden
  • ...

Organisatorisches:

Nach den geltenden Richtlinien dürfen nur noch Asylwerber, nicht mehr Asylberechtigte Integrationstätigkeiten leisten. Es stehen daher im Augenblick nur noch 8 Personen für Einsätze zur Verfügung, die fast alle 3x wöchentlich an unterschiedlichen Tagen und unterschiedlichen Zeiten halbtägige Deutschkurse haben. Dies kann daher die Terminfindung - vor allem, wenn mehrere Personen angefordert werden - erschweren. Wir bitten jedoch um Verständnis, dass der Deutscherwerb Vorrang vor allem anderen haben muss.

Asylwerber dürfen nur 27,5 Stunden einer gemeinnützigen und integrativen Tätigkeit nachgehen und damit bei einem Stundensatz von € 4,00 im Monat maximal € 110,00 dazuverdienen.

Für die Bezahlung gilt ein Richtwert von € 4,00 - € 6,00 pro geleistete Arbeitsstunde. Davon erhält der Asylwerber einheitlich € 4,00 pro Stunde. Wird ein höherer Betrag überwiesen, gilt der Überschuss als Spende und gelangt auf das allgemeine Spendenkonto der Alberschwender Asylwerber, welches hauptsächlich für Deutschkurse, diverse Integrationsprojekte und im Anlassfall schnelle und unbürokratische Hilfeleistungen verwendet wird.

Die Helfer haben alle ein eigenes Monatsstunden-Formular bei sich, bei dem die geleisteten Stunden vom Auftraggeber bestätigt und unterschrieben werden müssen. Außerdem übergeben sie dem Auftraggeber ein Informationsschreiben und einen Zahlschein mit der Bankverbindung des Spendenkontos, auf das der Betrag überwiesen wird.

Nach der Kontrolle der Stundenlisten und Freigabe durch die Caritas wird den Asylwerbern der Betrag für die geleisteten Stunden monatlich aus diesem Spendenkonto ausbezahlt.

 

Kontakt und Vermittlung:

Gemeinde Alberschwende
Karin Hillebrand
Tel. 0043 5579 4220-11
E-Mail: karin.hillebrand(at)alberschwende.at

Es gelten die Öffnungszeiten des Bürgerservice.

Leandoblatt Oktober 2017
Oktober 2017

Nächste Ausgabe:

Redaktionsschluss: Mo, 6.11.
Erscheinungstermin: Fr, 17.11.

Archiv ältere Ausgaben

Nächste Termine:

Nächste Sitzungstermine:

Derzeit sind keine weiteren Sitzungstermine gemeldet.