Home
Reservierungskalender
Beteiligungsprozess_Verkehrslösung Alberschw.
Gemeinde
Bürgerservice
Politik
Mobilität
Leandoblatt
Fundgegenstände
Asylwesen
Begriffserklärungen
Zahlen in Vorarlberg
Wie alles begann...
Asylwerber in Alberschwende
Asylantenunterkünfte
Nachbarschaftshilfe
Ehrenamt und Integration
Begleitende Berufsorientierung
Ute-Bock-Preis für_Menschenrechte
Links und Downloads_zum Thema Asyl
FAQ - Fragen, Vorurteile,_Klischees
Bildung
Gesundheit & Soziales
Kultur
Tourismus & Gastronomie
Sport & Freizeit
Vereine
Wirtschaft & Gewerbe
Immobilien
Pfarre
Links
Download
Liftbetriebe Alberschwende
Die neue Abfall-App für Vorarlberg.
Caruso Carsharing

Ute Bock Preis für Menschenrechte für die Gemeinde Alberschwende

„Abschieben löst nicht das Problem“ hat es seinerzeit über engagierte Bürger in Alberschwende, die sich schützend vor die Kriegsflüchtlinge gestellt haben, in Leserbriefen geheißen. Heute weiß jeder, dass der damalige Bürgerschutz rechtlich und menschlich der richtige Weg war. Selbst die Bundesregierung musste erkennen, dass ein „Dublin-Abkommen“ nur dann von Wert ist, wenn es von allen Staaten unter der Prämisse der Menschenrechtskonvention eingehalten wird. Das Recht auf Schutz des Menschen muss Vorrang haben, egal wie Staatenvereinbarungen oder nationale  Rechte interpretiert werden. Jedenfalls mit dem Gewissen nicht vereinbar ist die Vorstellung, nichts getan zu haben und die zu uns gekommenen Menschen heute inhaftiert in Ungarn zu wissen.

Am 14.04.2016 wird der Gemeinde Alberschwende mit ihrer Initiative „Wir sind Asyl“ im Europahaus in Wien der Ute Bock Preis für Zivilcourage verliehen. Der Preis wird seit 1999 als Menschenrechtspreis von SOS Mitmensch an Einrichtungen und Personen vergeben, die sich besonders um die Wahrung oder Durchsetzung der Menschenrechte verdient gemacht haben. Ute Bock, nach der der Preis benannt ist, arbeitet mit größtem persönlichen Engagement in Wien mit Flüchtlingen.

Bürgern, die sich für die Menschlichkeit eingesetzt haben, wollen wir heute von Herzen danken. Ohne euren Einsatz und Mut wäre das nicht Realität geworden!

Diese eure Haltung gibt in zwei wichtigen Punkten Zuversicht für die Gemeinschaft in Alberschwende, nämlich:

1. Die Haltung ist Zeichen für eine große Hilfsbereitschaft gegenüber in Not geratener Bürger in der Gemeinde und darüber hinaus.

2. Die Haltung zeugt von einem Selbstbewusstsein und einer Widerstandsfähigkeit gegenüber Unvernunft und einer Propaganda, die von außen „hereinschwappt“; es ist ein deutliches Zeichen von gesellschaftlicher Verantwortung und politischer Reife.

Also nochmals, vielen, vielen Dank für euer engagiertes Verhalten!

 

Link zum Bericht auf der Seite SOS-Mitmensch: 
http://www.sosmitmensch.at/site/home/article/1198.html

Text des damaligen "Manifest für Menschlichkeit"

Leandoblatt Oktober 2017
Oktober 2017

Nächste Ausgabe:

Redaktionsschluss: Mo, 6.11.
Erscheinungstermin: Fr, 17.11.

Archiv ältere Ausgaben

Nächste Termine:

Nächste Sitzungstermine:

Derzeit sind keine weiteren Sitzungstermine gemeldet.